Gästebuch der HOG Bakowa
Einträge: 121    |    Aufrufe: 27738

« Homepage    |    Eintragen »


 

Am 21.09.2011 - 21:13 Uhr schrieb Physik spiele
 
Hey coole Seite vielleicht magst du mal meine Besuchen

HomepageE-Mail


Am 01.01.2011 - 22:46 Uhr schrieb Reinholdt Lovasz
 
Lieber Konrad, ich danke Dir sehr, dass Du beide Texte bestens ins Gästebuch eingestellt hast. Ich kann mir nur wünschen, dass je mehr diese Zeilen lesen und sich - wenn erwünscht - bei mir mit Ergänzungen melden.
Liebe Grüße an Deine Familie und an alle Landsleute.

E-Mail


Am 28.12.2010 - 16:07 Uhr schrieb Konrad Formanek
 
Liebe Besucher der Bakowaer Seiten, leider muß ich Ihnen mitteilen, daß abermals ein Provider, der uns das Gästebuch zur Verfügung gestellt hat, seinen Dienst eingestellt hat. Abermals gingen viele Gästebuch-Einträge, insbesondere die aus der letzten Zeit, unwiederbringlich verloren.
Es bleibt zu hoffen, daß bei dem neuen Provider, bei dem wir uns jetzt angemeldet haben, unsere Einträge sicher gespeichert bleiben und uns dieser Dienst langfristig zur Verfügung stehen kann.

Dear visitors of the Bakowa website, I am sorry to inform you that again the provider of our guestbook has closed down service. Once again, many guestbook entries, especially recent ones, have been lost unretrievably. It remains to be hoped that the new provider will be able to safely store our entries and offer its services on a long-term basis.

Freundliche Grüße/Best regards
Konrad Formanek

E-Mail


Am 19.12.2010 - 19:26 Uhr schrieb Reinholdt Lovasz
 
NEWSLETTER at the 4th Advent-Sunday 2010 To: Our Landsmen from Bakowa and Karansebesch (and their descendants in every corner of our world!)

Dear neighbors and friends of Bakowa and Karansebesch. The years fly by quickly, for you as well as for me. At Halloween and All Saints Day I can look back 8 years since I started to work in our parishes (Plankstadt, Oftersheim) here in Germany, where we have two large churches with 8000 parishioners to be administered. My responsibilities are not only celebrating masses and liturgical festivals like baptismal, weddings, anniversaries, burials, etc. but there are many meetings to attend since many structural changes are happening in our churches here in Germany. We belong to the Archdiocese of Freiburg and there is no exception there, albeit it might be a bit better organized than in most of the other dioceses. Reading these lines you will ask: “Why does he write this to us, and how are we involved in this?”

I am contacting you this way, because I want to reach as many of you as possible, and to ask all of you to forward this message to everyone who has either ancestry from Bakowa or is a friend of our village. I arrived here in Germany rather late, the year was 2002 to be exact, and that was after my beloved grandmother returned to our Lord at age 96. She lived with us and was one of the oldest Banaters in our homeland. Here, I make a little time available from my work to meet with people from my homeland and to celebrate their festivals, but with the heavy work load in our parishes I am not always able to accept invitations. Now, as the new Church year is starting, I have been asked to celebrate mass at the Hungarian parish at Mannheim, who is a group gathering regularly to attend mass in the Hungarian language, and this is not easy for me, as Hungarian is a foreign language to me, although my last name seems to have its origin there.

As I love my home village Bakowa and I have invested my best years in the parish of Karansebesch I wanted something of great value to give back to all descendants of these localities. I decided that a publication of their church registers would fill this desire. Immediately it developed into a most time consuming and tedious work eating up my free time as I transcribed these tomes. They contain not only Catholic families but also some Protestant ore Orthodox mixed marriages, as well as baptismals and deaths. Not only have I transcribed these tomes, but data based them with family connections, as far as it was available. For their living descendants this will be a monumental documented resource. It will preserve our roots reaching far into the past and give credit to the achievement of our ancestors, which were original settlers of the Banat. It will honor their achievements, the home they have made for us, their will to live and flourish, and their perseverance supported with their belief. They did not shirk their responsibility while risking settling a new country in the Southeast of Europe. These lands belong then to Hungary and became a German speaking Crown Colony Banat of the Austrian Monarchy. They knew from the start that those scouts searching for German settlers would never be able to keep their overstated promises, but they had a foundation in their Religion and were not resigned to fate, also they were desirous of greater freedom. They had heard about the dangers of fevers that developed in the swamps in the area where they were going, but their will to achieve a better life elsewhere was strong enough to risk the long and tedious trip southeast. Many died during the first months of their arrival as we can see in the entries of their church registers. Children and young adults often became orphans. But somehow, as a total community, they cared for their people and thrived. And that too is visible in these registers of the Diocese Temeschburg. Only few of them returned to Germany (ore the other parts of the Austrian-Hungarian Empery), their original homelands; they persevered either at their new homelands in the Southeast or as emigrants to America and other places. Because we are descendants of those brave and determined people we need to carry their legacy into the future and into the memory of our children.

Dear Landsmen, I have been working over 12 years transcribing register entries of the parishes of Bakowa and Karansebesch while using only my limited personal free time and it is not an easy job. Only those of you who have read original church registers themselves and tried to decipher old scripts will realize how much patience, knowledge and eyestrain are needed in order to capture the necessary data for a genealogy program, to make data inputs on the PC with lots of care and - hopefully – with a minimum of errors. Of course, this process is not possible without any occasional pitfalls, as there are errors and misunderstandings committed already in the original by the scribes. For me personally, however, this is a legacy and a testament left us by our ancestors which I want to preserve for our Bakowa families, as well as for the people of Karansebesch, Neu-Karansebesch, and Lindenfeld with whom I shared 17 years of my life as a Priest. I carry cherished memories of all of them to this very day.

And so that this task for our Family Book will come to successful completion, possibly by September 2011, I would like to contact you now asking you to forward whatever information you have of your present day families, if you so wish. The younger generation, of course, is more interested if they can find their own name in it, or perhaps those of their parents. But it is the connection among families from the settlement years of 1786 to 2010 that will allow a family to research their roots. Perhaps you could forward this information to me to complete our dream. Use my address below if you so wish. However, if you have reservations, let me assure you that I will not publish anything listed in the Registers that could harm anyone, as I am listing dates only and family connections as listed there. I am not listing cause of death or sicknesses, but will be able to answer any questions that may arise on an individual basis (in the limit of my free time). I am listing sponsors at baptismals and witnesses at weddings which are often keys to family connections. Also, I would like to inform you that you should let me know in case you do not want birth, baptismal, or wedding dates published of living persons, and - in that case - you should write to me what data you do not want published. While I will respect your wishes gladly, I would also like to point out that such omission will be a hindrance to a researcher 50 or 100 hence when he cannot find the genealogical connection he would need. You can reach me at my contacts given below.

If everything goes well, I will establish a genealogical website, which will include parts of the church history (from Bakowa and Karansebesch), and where anyone will be able to find some background to their research. There will also be an album full of pictures, as well as name and place registers.

As of now I can report that I have over 22,000 persons and 7,726 families recorded who originate in 1,562 villages. Personally I was able to go back to 1612 in my own ancestry. At present I am establishing connections to other Banater Family books that are already published. It is very interesting to find the place of origin of the original settler family. This, of course is a rather time consuming activity for which I cannot find enough time, and not only now during the busy Pre-Christmas season, but throughout the year.

A most interesting development started when I looked into American Emigrants. I was able to capture the first generation Banaters in America due to many helpful people out there and using electronic internet mails. I never dreamed that this would be possible when I started the project and I found many relatives in America with an active email exchange. With their help I have been able to bring many families from their arrival in America to today’s data. Whoever has helped me, so far, has my deepest gratitude. As a member of the Sindelfingen “Donauschwäbische Familienforscher” I am also very thankful for their most valuable help.

Christmas and the New Years are just around the corner. It was a sad year for me, as I lost my brother Herbert Lowas (Lovasz) whom I miss dearly; we interred his ashes here at Plankstadt on November 20, 2010. He died 16 days before his 60. Birthday at a hospice near Cologne. He was often my helper and instrumental in data basing Church Register entries. May he sleep peacefully now in the arms of his Maker.

Now, my dear friends, I want to wish you all a blessed Christmastime and that you reflect on the simple and essential values of our life. Let us give thanks to our forefathers and pray for the Lord blessings in our future….. not only for just 2011…. but for lasting hope and peace.

In faith and kinship, your fellow landsman,

Reinholdt Lovasz

E-Mail


Am 19.12.2010 - 18:16 Uhr schrieb Reinholdt Lovasz
 
Weihnachts- und Neujahrsbrief an meine Landsleute aus Bakowa und Karansebesch
am 4. Adventsonntag 2010
Liebe Landsleute und Freunde der Bakowaer und Karansebescher,
die Jahre eilen auch für mich wie im Flug. An Allerheiligen waren es schon acht Jahre, seit ich hier in Deutschland als Seelsorger tätig bin. In zwei großen Pfarreien – mit rund 8000 Gläubigen – bin ich für die Pastoral zuständig. Neben den vielen Gottesdiensten und liturgischen Feiern (Taufen, Trauungen, Hochzeitsjubiläen, Beerdigungen usw.) sind auch viele Sitzungen, denn es geht ein deutlicher Strukturwandel durch die Kirche in Deutschland und da ist die Erzdiözese Freiburg – in der ich wirken darf – keine Ausnahme, auch wenn hier noch Vieles besser bestellt ist als in manchen anderen Diözesen.
Vielleicht fragt sich nun manche Leserin, mancher Leser: Warum schreibt er uns das, oder was betrifft das uns?
Nun ich schreibe Euch allen auf diesem Wege, weil ich Viele erreichen möchte und Euch zugleich bitten möchte, diese meine bescheidenen Zeilen an alle Bekannten weiterzureichen, die aus Bakowa stammen oder die für unseren Heimatort Bakowa ein Herz haben. Seit ich 2002 als Spätaussiedler nach Deutschland gekommen bin (nach dem Tod meiner lieben Oma, die als letzte aus unserer näheren Familie noch mit mir im Banat lebte und mit fast 96 Jahren zu Gott heimgekehrt ist) wurde ich immer wieder mal zu einer Beerdigung, zu einem Hochzeitsjubiläum oder einem Heimattreffen angefragt, konnte aber nur ganz selten diese Termine wahrnehmen, da ich in den beiden Pfarreien, in denen ich zuständig bin, schon mehr als genug zu tun habe. Nun, seit dem neuen Kirchenjahr soll ich zusätzlich noch die Ungarische Gemeinde – die sich in Mannheim regelmäßig zu Gottesdiensten trifft – betreuen, was keine leichte Aufgabe sein wird, da für mich Ungarisch ja eigentlich eine Fremdsprache ist, auch wenn mein Familienname etwas anderes vermuten lässt.
Aus den besagten Gründen ist für mich der Entschluss gereift, dass ich für all meine Landsleute aus Bakowa und für die Pfarrgemeinde Karansebesch –
wo ich vielleicht meine besten Jahre investiert habe – etwas tun will, was für alle von Bedeutung sein kann und für alle Nachkommen der ehemaligen Bakowaer etwas ist, was auch für die nachfolgenden Generationen wichtig ist. Ich spreche von der Erstellung der Ortsfamilienbücher, in denen alle katholischen Familien vermerkt sind (zum Teil auch evangelische bzw. die Mischehen), die in Bakowa bzw. in Karansebesch (mit Neu-Karansebesch) ein Kind getauft, eine kirchliche Trauung gefeiert oder einen lieben Menschen kirchlich begraben haben. Dadurch, dass ich all diese Menschen, die in den Kirchenbüchern vermerkt sind, aus der Vergessenheit hole und namentlich in ihren verwandtschaftlichen Strukturen aufliste - soweit das ergründbar ist - leiste ich einen Beitrag für all die lebenden Nachkommen, der von großem Wert ist. Wir wollen unsere Wurzel kennen lernen, damit wir die Vergangenheit und die Leistung unserer Vorfahren gebührend schätzen, ihnen dankbar sind und so das richtige Fundament haben um – mit Gottes Segen – auch unsere weitere Zukunft aufzubauen. Ich sage es allen Landsleuten ganz offen, ich bin sehr stolz ein Nachfahre jener Menschen zu sein, die durch mehr als zwei Jahrhunderte in den verschiedenen Prüfungen des Lebens und trotz aller Schicksalsschläge die Fahne der Hoffnung und des Glaubens aufrecht gehalten und nie klein beigegeben oder resigniert haben. Ich bin stolz auf die Siedler, die vor vielen Jahren das große Risiko eingegangen sind in ein fremdes Land zu ziehen (in den Südosten Europas, ins damalige Ungarn oder ins Kaiserliche Banat), wohl wissend, dass die großen Versprechen jener, die damals die Werbetrommel gerührt haben, kaum in Erfüllung gehen konnten, war doch schon die Kunde vom Sumpffieber und anderen Gefahren bis in die Herkunftsländer der Siedlungswilligen vorgedrungen. Der Wille zum Überleben und der Drang nach erhoffter Freiheit waren jedoch so stark, dass man diese Risiken nebst einer überaus mühseligen Reise in Kauf nahm.
Viele starben auch in den ersten Monaten der Ankunft, wie die Kirchenbücher deutlich belegen. Kinder und Jugendliche blieben nicht selten als Waisen zurück. Aber irgendwie haben es die Überlebenden doch geschafft, denn sonst hätte es die vielen Nachkommen überhaupt nicht mehr gegeben und keiner von den heute noch lebenden, im Bistum Temeschburg Geborenen, wäre in den Westen Europas zurückgekehrt von wo die meisten Siedler damals losgezogen sind oder vor Jahren in die USA oder anderswohin ausgewandert. Wir sind also die Nachkommen mutiger Menschen und wollen dieses schöne Erbe auch an die junge Generation weitergeben.

Liebe Landsleute, seit über zehn Jahren arbeite ich in meiner knappen Freizeit am Familienbuch von Bakowa und Karansebesch. Es ist keine leichte Aufgabe. Nur ein Mensch, der selber solches schon getan oder versucht hat, weiß wie schwierig das sein kann, wie viel Geduld, Sachverstand und ‚Augenlicht’ nötig ist, um all die Handschriften zu entziffern und die nötigen Daten zu recherchieren und in ein Genealogieprogramm, im PC, einzuspeisen. Ohne Irrtümer und Fehler ist dieses Unterfangen gar nicht möglich, da in den originalen Kirchenbüchern auch schon so manche Irrtümer enthalten sind. Für mich persönlich ist diese große Arbeit wie ein Vermächtnis, ein Testament, dass ich meinen Bakowaern Landsleuten zukommen lassen möchte, wie auch den Karansebeschern, Neu-Karansebeschern und Lindenfeldern, mit denen mich mehr als siebzehn Jahre Seelsorge und liebe Erinnerungen bis zum heutigen Tag verbinden. (Aus diesen Kirchenbüchern habe ich schon 15.862 Personen und 6.177 Familien erfasst).

Damit diese Aufgabe zu einem guten Ende geführt werden kann und vielleicht schon im September 2011 das Familienbuch Bakowa erscheinen kann, möchte ich an Sie alle appellieren und Sie bitten auch die neueren Daten aus Ihren Familien mir zukommen zu lassen.
Bitte schreiben Sie mich an. Meine Anschrift ist unten zu finden. Teilen Sie mir mit, was sich an Todesfällen, Trauungen, Geburten und Taufen noch ereignet hat, damit ich diese auch erfassen kann. Hilfreich wäre es, wenn für jeden Jahrgang sich jemanden finden würde, der mir damit behilflich wäre, wie es auch in Darowa geschehen ist.
Für die jüngere Generation ist es natürlich interessanter, wenn sie in diesem Familienbuch sich selber findet oder doch die eigenen Eltern und nicht nur Vorfahren, die vielleicht vor 1920 gelebt haben. Viele Bakowaer sind schon in den Familienbüchern erfasst und veröffentlicht, die familiäre Beziehungen nach Darowa, Nitzkydorf oder Ebendorf hatten. Die Familienbücher dieser Orte reichen bei Nitzkydorf und Ebendorf bis zum Jahre 2000 und bei Darowa sogar bis 2009. Es wäre schön, wenn wir für unseren Heimatort – mit Ihrer aller Unterstützung – eine ähnliche Zeitspanne (1786-2010) erreichen könnten. Bitte helfen Sie mit, diesen Traum zu verwirklichen. Möglicherweise gibt es bei einigen Landsleuten Bedenken. Ich werde nichts aus den Kirchenbüchern veröffentlichen, was jemand kränken würde, nur die Daten und Familienzusammenhänge bringen, wie sie waren bzw. aus den Unterlagen hervorgehen. Es ist hochinteressant zu erfahren, wie viele Kinder früher geboren wurden und wie viele leider auch gestorben sind. Es ist interessant zu sehen, wer bei wem Pate oder Patin war, wer die Trauzeugen waren, welche Berufe es gab usw.
Die Krankheiten, die für die Forschung sehr interessant wären, werde ich nicht veröffentlichen. Nur wenn jemand für seine nächsten Verwandten das wissen will, werde ich es ihm in einem persönlichen Schreiben mitteilen.
Eine weitere große Bitte ist die: Wenn jemand von unseren lebenden Landsleuten – aus welchen Gründen auch immer – nicht mit seinem Geburts- bzw. Taufdatum, bzw. seinem Hochzeitsdatum veröffentlicht werden will, der möge mir das schriftlich mitteilen. Ich werde diesen Wunsch gerne respektieren, obwohl ich es für die nachfolgenden Generationen schade fände, die dann ihre Vorfahren vielleicht in 50 oder 100 Jahren nicht mehr richtig zuordnen können. Auch über meine Mailadresse kann man mich erreichen und - wenn alles klappt - möchte ich im neuen Jahr meine Webseite für Genealogie und Kirchengeschichte von Bakowa und Karansebesch ins Netz stellen, wo jeder interessierte Mensch dann nach alten Fotos stöbern, oder die Namens- und Ortsregister durchsuchen kann, die im Familienbuch erscheinen werden.
Zum jetzigen Stand habe ich für Bakowa (zusammen mit meinen persönlichen Familiendaten) schon über 22.500 Personen und 7.726 Familien erfasst, welche bisher aus 1.562 Orten stammen. Persönlich bin ich bei einigen Vorfahren bis zum Jahre 1612 vorgedrungen. Zum jetzigen Zeitpunkt werte ich Querverbindungen zu anderen Banater Orten aus, die schon in veröffentlichten Familienbüchern erschienen sind. Sehr interessant, aber auch sehr zeitaufwendig, wäre noch die weitere Erforschung der Herkunftsorte der Erstansiedler. Auch darin bin ich bei vielen Familien auf einem guten Weg. Leider ist die Zeit dazu oft viel zu knapp, da ich ja in erster Reihe meinen priesterlichen Aufgaben nachkommen will – und das nicht nur in diesen vorweihnachtlichen Tagen.
Ein sehr interessantes Forschungsgebiet stellen auch die Auswanderer in die USA dar. Da will ich im Familienbuch Bakowa die Auswanderergeneration und die erste Generation der Nachgeborenen erfassen, soweit das möglich ist. Durch gute Kontakte, hilfsbereite Menschen, die elektronische Post und das Internet ist da aber auch einiges möglich geworden, wovon man vor Jahren nur träumen konnte. Ich persönlich habe viele Verwandte gefunden, mit denen ich eifrig im Briefkontakt bin und so auch schon manches für das Bakowaer Familienbuch ergänzen konnte.
Allen bisherigen Helferinnen und Helfern, wie auch dem Arbeitskreis der donauschwäbischen Familienforscher aus Sindelfingen, wo ich seit Jahren Mitglied bin, möchte ich auch auf diesem Wege für alle erfahrene Unterstützung in der Forschung herzlich danken.

Nun stehen Weihnachten und das neue Jahr vor der Tür des ausklingenden Advents. In diesem Jahr war für mich der Start in das neue Kirchenjahr traurig, denn ich habe meinen lieben Bruder Herbert Lowas (Lovasz) am 29.11.2010 in Plankstadt beigesetzt. Ein Jahr des schweren Leidens ging 16. Tage vor seinem 60. Geburtstag im Hospiz in Frechen zu Ende. Er hat mir bei der Erfassung der Kirchenbuchdaten zeitweise viel geholfen. Möge er für immer in Gott geborgen sein!
Nun liebe Landsleute aus Bakowa und Karansebesch, ich wünsche Euch eine gesegnete Weihnachtszeit, Besinnung auf das Wesentliche in unserem Leben, Dankbarkeit gegenüber unserer Vorfahren und Gottes Segen für die Zukunft – und das nicht nur für das kommende neue Jahr 2011, welches für uns alle zu einem Jahr der Hoffnung und des Friedens werden möge!

In treuer Verbundenheit,
Ihr (Euer) Landsmann

Reinholdt Lovasz

Postadresse:

Reinholdt Lovasz
Schwetzinger Str. 32
68723 PLANKSTADT
Kontakt auch über:
lovaszrm@web.de
Fax 06202-24994

E-Mail


Am 09.04.2010 - 11:43 Uhr schrieb Maria K.
 
Viele, liebe Grüße an den Kiss Roland, Jahrgang 55. Ich hoffe, du bist wohlauf und denkst auch noch an früher.

E-Mail


Am 26.12.2009 - 11:44 Uhr schrieb Arnold Rausch
 
Allen unseren Landsleuten wünschen wir ein frohes, doch besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr 2010. Fam. Arnold Rausch, Bergisch Gladbach.

E-Mail


Am 31.08.2009 - 11:40 Uhr schrieb Vedder Niklos
 
Am Samstag, 19.09.2009 findet das Herbstfest der Billed-Alexanderhausener Blaskapelle im Genossenschaftssaalbau in Nürnberg statt. Anschrift: Matthäus-Hermann-Platz 2, U-Bahnhaltestelle Bauernfeindstr. Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr. Für die Verpflegung ist bestens gesorgt. Wer gerne Blasmusik hört, ist auf dieser Veranstaltung genau richtig! Karten gibt es bei Elisabeth Follmer (09 11/422699), Hedi Grapini (09 11/667210) oder bei der Eintrittskasse.

E-Mail


Am 31.07.2009 - 11:41 Uhr schrieb Walter Fissl
 
Liebe Landsleute! Neu: DVD Silbernes Priesterjubiläum Pfarrer Peter Zillich. Länge 3,5 Stunden Preis 15 ¤ + 2 ¤ Versand. Von jeder DVD gehen 5 ¤ Spende an Maria Radna!Bestellung über meine Homepage: banat-video.de, E-mail: walter.fissl@banat-video. de oder Telefon 01727615810

E-Mail


Am 20.07.2009 - 11:33 Uhr schrieb Helmut Antalics
 
Grüße alle Kollegen die dieses Jahr ihr 60 Geburtstag erreicht haben.

E-Mail


 

Seiten:
- 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 -
Zurück  Weiter